Künste im Exil

„Wenn man einmal auf der Flucht einen Stein gestreichelt hat, weil es das erste war, worauf man sich niederließ in einem freien Land – so hat man niemals mehr ein nahes Verhältnis zu

LOOK!

Der kleine Bruder des Bologna-Katalogs 2016

Chía

„Chía ist irgendwie weiblich. Klein und zart, ein Gel, wie ein Schönheitsprodukt.“ (Hervé Galidie)

Deutschstunden
Autoren über Emil Nolde

„Nolde malt ein Selbstporträt. Er malt und übermalt es, fügt Schicht um Schicht hinzu, bis aus dem Bauernsohn aus Schleswig einer der bedeutendsten Maler des Jahrhunderts geworden ist.“ (Monika Zeiner,

Goethe-Gymnasium, Frankfurt/M.

Fühl ich mein Herz noch jenem Wahn geneigt?

Abisag Tüllmann
Bildreportagen und Theaterfotografie

„Fotografie erfordert einen anderen Grad an Leidenschaft.“ (Abisag Tüllmann, 1988)

Frankfurter Sammler
und Stifter

„Alles weggeben vor dem End ist das beste Testament“ (Eduard Rüppell, 1876)

Peter Struwwel –
Heinrich Hoffmann

„Sie jubelt, tanzt und springt wie toll, / das Buch ist ganz von Bildern voll.“ (Heinrich Hoffmann, 1884)

Georg Hartmann
Biografie eines Frankfurter Schriftgießers, Bibliophilen
und Kunstmäzens

„Sehr geehrter Herr Renner! … die einzige Arbeit mit der wir beschäftigt sind, ist die Schlagzeilen-Futura und die grobe Futura …“ (Georg Hartmann an Paul Renner, 28.1.1932)

Blickwechsel
Frankfurter Frauenzimmer
um 1800

„Sanftmuth, ist eine Tugend, die dem Frauenzimmer eigen seyn sollte, und einem guten Frauenzimmer auch wirklich eigen ist.“ (Frauenzimmer-Lexicon, 1715)